Tag des Buches 2018

„Ich schenk dir eine Geschichte“

Fünftklässler der Trützschler-Oberschule beim WELTTAG DES BUCHES

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum WELTTAG DES BUCHES. Die Inspiration dazu stammte von einem katalanischen Brauch: Am Namenstag des Volksheiligen St. Georg verschenkte man Rosen und Bücher. Der 23. April hat darüber hinaus auch noch weitere Bedeutung im Zusammenhang mit dem Lesen, denn er ist der Todestag zweier weltberühmter Literaten – William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Der Welttag des Buches gilt als Feiertag für das Lesen, für Bücher sowie für die Rechte der Autoren.
Deutschlandweit nehmen seitdem alljährlich ca. 3500 Buchhandlungen, viele Verlage, Bibliotheken, Schulen und lesebegeisterte Menschen daran teil. Rund eine Million Schüler bekommen aus diesem Anlass im Rahmen der Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ ein Buch geschenkt. Diese Initiative ist die größte Kampagne zur Leseförderung in unserem Land und wird (neben anderen Sponsoren) von der Stiftung Lesen unterstützt. Zielgruppe sind Viert- und Fünftklässler, die durch diese Buchgeschenke zum Lesen motiviert werden sollen.

Natürlich nutzten die Fünftklässler der Trützschler-Oberschule auch diesmal – wie in jedem Jahr – wieder diese Chance und verbanden das Einlösen ihrer Buch-Gutscheine in den Auerbacher Buchhandlungen „Buch & Kunst“ und „Lese-Insel“ mit einem schönen Wandertag. Der Besuch in den Buchhandlungen ist ausdrücklich von den Organisatoren erwünscht, denn das Stöbern in den Regalen bereitet den Kindern immer viel Freude und weckt vielfach auch das Interesse zum Lesen weiterer Bücher. (Einige junge Leseratten kauften auch gleich weitere spannende Bücher ein.)

Die Klassen begaben sich zu Fuß nach Auerbach und wurden in den beiden an der Aktion teilnehmenden Geschäften herzlich begrüßt. Zunächst gab es von den Mitarbeiterinnen eine kurze Einführung in die Geschichte dieses Buch-Feiertages. Anschließend fand eine Lese-Rallye durch den Buchladen statt. An verschiedenen Stellen waren Quiz-Stationen zum diesjährigen Geschenkbuch „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skatboard“ aufgebaut. Mit viel Eifer machten sich die Kinder an die Arbeit, denn jeder wollte alle Aufgaben richtig lösen.
Danach wurde die spannende Geschichte gemeinsam angelesen – und zwar als Wettbewerb. Jeder, der Lust zum lauten Lesen hatte, konnte sich der Jury aus der eigenen Klasse stellen und einen kleinen Text aus dem soeben erhaltenen Buch vortragen. Viele Schüler nutzten diese Chance. Am Ende der schönen Veranstaltungen wurden die beiden besten Vorleser prämiert.

Zum Abschied durfte sich jeder noch einen Lolli sowie eine Leseprobe mitnehmen. Manche Kinder konnten es gar nicht erwarten, dass sie zu Hause weiter in ihrem neuen Buch schmökern können – d.h.: Ziel der Aktion erreicht! mawohl