BESTER VORLESER 2018

Vorlesewettbewerb an der Trützschler-Oberschule

Am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, der seit 1959 jährlich von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durchgeführt wird, beteiligen sich jedes Jahr mehr als eine halbe Million Kinder an rund 7.000 Schulen. Der Ausscheid steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Ziel ist die Steigerung der Lesekompetenz, denn das Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Nur wer liest, kann verstehen, kann auch Arbeitsaufträge in anderen Bereichen erfüllen und gewinnt dadurch immer. Die teilnehmenden Kinder stärken dabei auch andere Kompetenzen, z.B. im sozialen und sprachlichen Bereich. Durch die Vorbereitung auf den Wettbewerb sowie die Auswahl eines Buches werden Textverständnis, Medienkompetenz und Eigenständigkeit gefördert. Beim Sprechen / Lesen vor Publikum braucht man natürlich Selbstbewusstsein und Kommunikationsfähigkeit. Aktives Zuhören und Konzentrationsvermögen sind Voraussetzung, wenn man den anderen Wettbewerbsteilnehmern lauscht und dann das ausdrucksstarke Lesen dort fortsetzt, wo der Vorgänger soeben aufgehört hat. Das Mitmachen steht auf jeden Fall im Mittelpunkt!

Auch die Falkensteiner Sechstklässler treten alljährlich im November zu diesem Leistungsvergleich an. Um den Fünftklässlern bereits langfristig einen Eindruck von diesem Ereignis zu vermitteln, weitet man an der Trützschler-Oberschule den Wettbewerb sogar auf diese Klassenstufe aus.

Nachdem zu Beginn des Schuljahres in den 5. und 6. Klassen die besten Vorleser ermittelt wurden, trafen sich diese am 20.11.2018, um aus ihren Reihen den Schulsieger küren zu lassen. Als Publikum nahmen Lehrer, Eltern und Großeltern sowie interessierte Mitschüler und Freunde an der Veranstaltung teil. Die Jury bestand aus Deutschlehrerinnen, dem Schulleiter und lesebegeisterten Viertklässlern aus Falkenstein und Umgebung, die extra dazu eingeladen worden waren.

Im ersten Teil durften die Wettbewerbsteilnehmer ein eigenes Buch kurz vorstellen und dann einen Abschnitt ihrer Wahl 3 Minuten lang vortragen. Die „Harry Potter“-Bücher sind dabei in den letzten Jahren immer wieder vertreten. Aber auch Märchen- und Pferdebücher gehörten neben anderen tollen Werken für Kinder wieder zu den Favoriten unserer Leseratten. Bewertet wurde dabei die Auswahl einer geeigneten Textstelle sowie die Lesetechnik und Interpretation des Textes.

In der zweiten Runde kam dann ein für alle vorher unbekanntes Buch zum Einsatz. Diesmal war es der Band 7 aus der Reihe „Mein Lotta-Leben“ (Titel: „Und täglich grüßt der Camembär“). Daraus musste 2 Minuten lang vorgelesen werden. Lesetechnik und Interpretation waren auch hier die entscheidenden Bewertungskriterien.

Nach einer Pause, in der die Jury tagte, erfuhren alle gespannt wartenden Anwesenden die Ergebnisse:

Unumstrittener Schulsieger 2018 wurde Hendrik Schüller aus der Klasse 6b. Er wird unsere Einrichtung bei der nächsten Wettbewerbsstufe, dem Kreisausscheid aller Schulsieger, würdig vertreten. Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg und drücken ihm natürlich ganz fest die Daumen!

Auf den Plätzen 2 und 3 freuten sich Ida Bannier (Kl. 6c) und Emma Kölbel (Kl. 6a) über ihre sehr guten Leistungen. Beste Vorleserin der 5. Klassen wurde Dana Meixner aus der Klasse 5a.

Jeder Wettbewerbsteilnehmer erhielt eine Urkunde und durfte sich – natürlich – ein Buch als Belohnung aussuchen. mawohl