Schule

Wilhelm-Adolph-von-Trützschler-Oberschule Falkenstein

Wir schützen Sie & Sie schützen uns!

Deshalb sind Mindestabstände
und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in unserer Einrichtung selbstverständlich.


Liebe Schüler und Lehrer, sehr geehrte Eltern,

auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich für die anerkennenden Worte und Glückwünsche sowie für die zahlreichen Geschenke anlässlich meiner Verabschiedung als Schulleiter bedanken.

Ich habe eine spannende letzte Woche in meiner Schulzeit erleben können. Ich wurde von meinen Lehrkräften nebst Hausmeister entführt zum Italienisch-Kochkurs, wurde von meinen Kollegen Schulleitern und natürlich von meinen Schülern und Lehrkräften sowie vom Bürgermeister der Stadt Falkenstein Herrn Siegemund intensiv und emotional verabschiedet. Dafür möchte ich mich nochmals herzlichst bedanken.

Vierzig Jahre Lehrerdasein sind nun zu Ende. Davor lagen zwölf eigene Schuljahre sowie vier Jahre Studium. Eigentlich hatte ich es in meinem Leben immer mit Bildungseinrichtungen zu tun. Und ich denke, dass ich es richtig gemacht habe. Auf die Frage meines „großen Chefs“ Herrn Graupner in Zwickau, ob ich mich wieder für eine Schulleiterstelle entscheiden würde, antwortete ich mit einem klaren „Ja“. Und das in einer Zeit, in der es schwierig wird, freiwerdende Schulleiterstellen zu besetzen.

Dabei war das letzte Schuljahr alles andere als ein normales Jahr. Es zählt wohl zu den anstrengendsten Jahren, die es zu meistern galt. Im ersten Halbjahr beschäftigte uns eine kleine Schülergruppe, die es mit vielen Problemen zu integrieren galt. Und im zweiten Halbjahr kam Corona. Ich war immer ein Verfechter der raschen Rückkehr der Schüler an ihre Hauptwirkungsstätte Schule. Deshalb unterstützte ich auch den Kurs, den unser Kultusminister Herr Piwarz vorantrieb.

Ich hoffe, dass unsere Schulen in Sachsen, aber auch in Deutschland, im September 2020 den Schulbetrieb wieder hochfahren können. Die Lehrplaninhalte, die nicht bewältigt werden konnten, werden in den ersten Wochen des Schuljahres 2020/21 aufbereitet nachgeholt. Erst dann kann mit dem Stoff der neuen Jahrgangsstufe, vielleicht nach den Oktoberferien, begonnen werden. Alle Fachschaften werden sich in der letzten Sommerferienwoche absprechen und planen, wie der Lernrückstand aufgeholt werden kann. Die Ferienangebote können diese Lernlücken nicht aufholen Umfangreiche Baumaßnahmen an unserer Schule würden außerdem nur störend wirken. Im September 2020 müssen alle Schüler beim Lernen auf gleichem Niveau vorangebracht werden.

Ich bin optimistisch, dass alle Schüler in ca. zwei Jahren den geforderten Leistungsstand erreicht haben. Für die künftigen Schüler der Klassenstufe 10 sowie für die Hauptschüler der Klassenstufe 9 wird es leichte Entlastungen geben. Von einer verlorenen Generation, wie sie in den Medien bereits propagiert wird, kann keine Rede sein. Hoffen wir, dass es keinen Rückfall in Sachen Corona gibt und dass alle Lehrkräfte gesundheitlich stabil bleiben.

Dafür wünsche ich allen Schülern alles Gute auf dem Weg zu einem erfolgreichen Schulabschluss und allen besorgten Eltern Geduld. Alles wird gut.

Tiepmar
Rektor